Ihre Feuerwehr informiert

 

 

Heimwerkertätigkeit

 

Halten Sie Ihre Heimwerkstatt unbedingt sauber.

 

Verschließen Sie im Behälter, in denen Sie Lösungsmittel, Farben Oder ähnliches aufbewahren. Lüften Sie den Raum nach dem Umgang mit Lösungsmitteln gut durch. Es genügen bereits geringe Konzentrationen von Dämpfen einer brennbaren Flüssigkeit und ein energiearmer Zündfunken, um eine Verpuffung im Raum auszulösen. Verpuffungen können einen solchen Druck erzeugen, daß bauliche Schäden entstehen.

 

Nach Sägearbeiten das angefallene Sägemehl unbedingt entfernen. Wird während eines Brandes liegengebliebenes Sägemehl hochgewirbelt, kann eine Staubexplosion entstehen, die für eine schlagartige Brandausbildung sorgt.

Wenn Sie Kunststoffkleber oder Versiegelungsmittel verwenden, denken Sie daran, dass es sich auch hierbei um brand? oder explosionsfähige Mittel handelt. Achten Sie bei Verlegearbeiten darauf, dass kein offenes Licht oder Feuer brennt. Denken Sie besonders an die Zündflammen in Durchlauferhitzern oder Gasöfen. Dämpfe von brenn­baren Flüssigkeiten sind vielfach schwerer als Luft, kontrollieren Sie deshalb darunter liegende Räume.

Bei Schweiß? und Lötarbeiten entstehen Temperaturen bis zirka 3000 Grad Celsius. Bei solchen Arbeiten sollte des­halb schon vor Arbeitsbeginn besondere Sorgfalt erfolgen.

Halten Sie alle brennbaren Gegenstände in weitem Abstand.

Brennbare Gegenstände, die nicht entfernt werden können, müssen mit einer ausreichend großen nicht brennbaren Platte (keine Metallplatte) abgedeckt werden. Am besten eignet sich eine Mineralfaserplatte. Denken Sie auch an brennbare Gegenstände, die unter Putz liegen. Öffnungen an Wandritzen sollten gut abgedeckt sein.

Stellen Sie Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser bereit.

Kontrollieren Sie Ihre Arbeitsstelle nach Abschluss der Arbeit.

 

 

Tückische Textilien

 

Arbeitskleidung kann zum Risikofaktor werden. Wechseln Sie daher ihre durch Staub, Öle, Fette oder sonstige brennbare Flüssigkeiten verschmutzte Arbeitskleidung rechtzeitig aus. Sie gehen sonst das Risiko ein, zu lebenden Fackeln zu werden.

 

Viele Bekleidungstextilien haben einen hohen Kunstfaseranteil. Beachten Sie daher beim Umgang mit offenem Feuer, daß diese Kunststoffasern brennen oder schmelzen können, wobei der geschmolzene Kunststoff in die Haut eindringt. Resultat sind schmerzhafte Brandverletzungen und irreparable Narben.

 

Haushalte mit Kindern sollten beim Kauf von Vorhängen und Auslegewaren darauf achten, daß diese aus nicht brennbaren oder aus schwer entflammbaren Materialien bestehen. "Schwer entflammbar" besagt, daß der Stoff nach dem Anzünden nicht selbständig weiter brennt und daß er nach Wegnahme der Zündflamme erlischt. Im Fachhandel sind auch anders lautende Begriffe gebräuchlich, lassen Sie sich also über die Eigenschaften des jewei­ligen Materials aufklären.

   
© Feuerwehr Schmelz