Wohnhausbrand

 Wohnhausbrand 2019

In der Nacht vom 4. auf den 5. Januar 2019 wurden zunächst die Löschbezirke Schmelz und Hüttersdorf zu einem Wohnhausbrand mit Menschenrettung alarmiert.

Bei diesem Brand hat sich wieder einmal gezeigt, wie dringlich die Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern ist. Das betroffene Haus war vorbildlich mit Rauchmeldern ausgestattet, so dass die Bewohner rechtzeitig gewarnt wurden und es zu keinen gravierenden Personenschäden kam.

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte hatten sich die Bewohner bereits selbständig in Sicherheit bringen können. Sie wurden noch vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Bei der weiteren Erkundung wurde ein Brand im hinteren Bereich des Wohnhauses festgestellt, der sich bereits im Innern des Hauses ausgebreitet hatte. Durch die schnelle Einleitung von Innen- und Außenangriff durch Atemschutztrupps konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert und das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich als schwierig, da die Isolierung unterhalb des Daches in Brand geraten war. Da ein Zugang über den Dachboden nicht möglich war, musste das Dach über die Drehleiter geöffnet und die Glutnester gezielt abgelöscht werden. Hierbei wurde die Feuerwehr Schmelz durch die Drehleiter des Löschbezirks Lebach unterstützt.

Im Einsatz waren die Löschbezirke Schmelz, Hüttersdorf, Michelbach, Limbach und Lebach, das DRK, die Polizei, sowie der Bürgermeister Armin Emanuel und der 1. Beigeordnete Wolfram Lang.

Die Feuerwehr Schmelz bedankt sich bei Maries Backwelt und dem REWE Markt Schmelz für die Verpflegung der Einsatzkräfte.

Schornsteinbrand

 Bild1

Ein weiterer Brandeinsatz ereignete sich in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar. Durch den starken Funkenflug eines Schornsteinbrandes geriet ein Vordach eines Wohnhauses in Brand. Durch den beherzten Einsatz des Löschbezirkes Schmelz konnte das Feuer schnell gelöscht und größerer Schaden verhindert werden. Menschen kamen bei diesem Feuer nicht zu Schaden.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen eingesetzten Einsatzkräften für ihre professionelle Arbeit. 

   
© Feuerwehr Schmelz